Online Hauptversammlung der Gerstetter Feuerwehr

„Hören mich alle? Bitte schaltet das Mikro aus.“ So eröffnete Michael Zimmermann die erste Online Gesamthauptversammlung in der Geschichte der freiwilligen Feuerwehr Gerstetten.

(ph) Ein herausforderndes Jahr liegt hinter der Gesamtfeuerwehr Gerstetten. Einsatztaktik, Hygienekonzepte und Übungsdienste – fast alles musste an die durch die Coranapandemie angespannte Lage angepasst und neu erarbeitet werden. Die Feuerwehrführung bedankt sich bei  allen Einsatzkräften für die erbrachte Disziplin, der eingehaltenen Hygienemaßnahmen und Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft. Einige Kammeraden wurden beim Aufbau des Notkrankenhauses und bei weiteren Einsätzen im Rahmen der Pandemie eingesetzt. Ein großer Dank gilt sämtlichen Hilfsorganisationen die im vergangenen Jahr im Kampf gegen die Corona Pandemie im Einsatz waren. „dieses ehrenamtliche Engagement ist heut zu tage nicht mehr selbst verständlich“ betont Zimmermann in seiner Rede. Um einen Ausbildungstau zu vermeiden wurde nach langer Pause im Herbst eine Grundausbildung gestartet. Auf Grund der gestiegenen Inzidenz musste diese jedoch wieder eingestellt werden. Sobald es die Lage zulässt wird diese zeitnah fortgeführt. Trotz aller Einschränkungen ist man bei der Feuerwehr Gerstetten nicht auf der Stelle stehen geblieben. So wurde in Rekordzeit ein neues Verwaltungsprogramm eingeführt, eine einheitliche Schließanlage für alle Gerätehäuser beschafft und die Abteilung Heldenfingen konnte vor kurzem Ihren neuen Mannschaftstransportwagen in Empfang nehmen. Am 18. Juli wird dieser  bei einer kleinen Veranstaltung eingeweiht.

Stärkste Jungendfeuerwehr im Landkreis.

Mit stolz verkündete der stellvertretende Gesamtjugendleiter Tobias Melzer den Mitgliederstand bei der Jugendfeuerwehr. Sage und schreibe 87 Jungs und Mädels gestalten Ihre Freizeit bei der Jugendfeuerwehr in Gerstetten und seinen Teilorten. Über das abgelaufene Jahr konnte Melzer nicht viel Berichten. Mit seinen knapp 40 Betreuern war Erfindungsgeist gefragt. So wurden Funkübungen über Messenger Dienste durchgeführt und gezeigt dass man mit Florentine bestens vertraut ist. Heuchlingen wurde geteilt. Zum Glück für alle aber nur auf dem Papier. So mussten die Jugendlichen mit 5 nacheinander verteilten Plänen das Dorf ablaufen und alle Hydranten mit Art und Größe in den Plan eintragen. Zum Schluss hatte jeder Zuhause wieder ein geeintes Heuchlingen mit einem vollständigen Hydranten Plan.

Respekt, Stolz und eine neue Feuer- und Rettungswache.

Auch Bürgermeister Roland Polaschek war Online zugeschaltet. Enorm Begeistert von der Jugendarbeit sprach er allen Feuerwehrangehörigen seinen Respekt und Stolz auf seine Feuerwehr aus. In einem Ausblick auf die Zukunft berichtete Polaschek, dass für den Bau der neuen Feuer- und Rettungswache ein geeignetes Grundstück erworben werden konnte. Der Zeitplan sieht vor, das Bauprojekt aufgrund anderer in der Gesamtgemeinde anstehenden Projekte, in zwei Bauabschnitte zu realisieren. Wenn alles gut laufe, so kann das DRK Anfang 2022 mit den Bauarbeiten beginnen und die Feuerwache wird dann im Jahr 2024 daran angeschlossen. Der Polizeiposten wird im dortigen Rettungszentrum ebenfalls mit einziehen.

 Außergewöhnliche Ehrungen, Kein Händedruck und keine Urkunde gab es vorerst für die zu Ehrenden Feuerwehrkameraden.

Geehrt für 15 Jahre Dienstzeit werden Bernd Döll, Jan Kupferschmid, Katharina Klein, Wolfgang Stärk und Marc Zimmermann. Für 25 Jahre Dienstzeit werden Tobias Jooß, Wolfgang Chodura, Jens Beck, Thomas Briem und Michael Späth geehrt. Martin Karle und Jürgen Mack können voller Stolz auf 40 Jahre Dienstzeit bei der Feuerwehr zurückblicken und werden hierfür geehrt. Der Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Uli Steeger verleiht Wolfgang Pflanz und Jochen Wöhrle das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber. Dietrich Bernt und Michael Zimmermann wurden die Ehrenmedaille in Silber der Landesfeuerwehrverband Baden Württemberg verliehen. Rainer Rau und Volker Frisch erhielten das deutsche Feuerwehrkreuz.

Die Ehrungen sollen, baldmöglichst nach der Hauptsammlung an einer Ehrungsveranstaltung in würdigem Rahmen an die Geehrten verliehen werden.

Hier geht’s zum Jahresbericht: https://jahresbericht.ffw-gerstetten.de