Atemschützer nehmen an „Heißausbildung“ teil

Im Hinterhof der Heidenheimer Feuerwache stand im Zeitraum von 23.06 – 06.07.2014 ein Brandübungscontainer der ENBW. Auch einige Kameraden der Gerstetter Feuerwehr durften hierbei teilnehmen. Bei dieser sogenannten „Heißausbildung“ können Atemschützer der Feuerwehr kontrolliert in Verbindung mit dem Feuer gebracht werden und erfahren was sie im Ernstfall erwarten kann und vorallem welche Temperaturen auf sie zukommen können. Zeitweise herrschen im Bereich des Brandraums Temperaturen von bis zu 600°C. In der Übungsanlage galt es einen „Wohnungsbrand“ zu bekämpfen. Auf die Brandbekämpfer warteten die verschiedensten Situation, vom Feuer, dass ihnen den Rückweg versperrte bis hin zum Flash-Over. Hierbei wurde der Atemschutztrupp von den Ausbildern in seiner Vorgenhensweise von außen genaustens analysiert. In einem nachgehenden Gespräch wurde die Vorgehensweise mit den Ausbildern durchgesprochen, und ggf. Tipps für den Ernstfall gegeben.