Rauch quillt aus Garage

GERSTETTEN. Vermuteter Garagenbrand alarmiert Feuerwehr

Für Aufregung sorgte am Ostersonntag Brandrauch, der aus einer Garage an der Theodor-Heuss-Straße in Gerstetten quoll. Aufmerksame Nachbarn bemerkten den Rauch und alarmierten um kurz vor 15 Uhr die Feuerwehr.

Glimpflich ging ein Brand in einer direkt an einem Wohnaus angebauten Garage in Gerstetten aus, bei dem eine Mülltonne Feuer gefangen hatte. Kurz nachdem aufmerksame Nachbarn das Feuer bemerkt und den Notruf gewählt hatten, unternahm die hinzugekommene Bewohnerin erste Löschversuche.
Ein Angriffstrupp, der zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehren aus Gerstetten und Heuchlingen, betraten unter Atemschutz die stark verrauchte Garage, löschte letzte Glutnester und beförderte die Überreste der verbrannten Mülltonne ins Freie. Mit einer Wärmebildkamera wurde im Nachgang sowohl die Garage, als auch die direkt angrenzende Hausfassade nach versteckten Glutnestern abgesucht. Weil die Kontrolle ohne Ergebnis verlief, konnte der Einsatz nach rund 45 Minuten beendet werden. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Gerstetten und dem Rettungsdienst, war eine Streife der Polizei sowie ein Fahrzeug des DRK Ortsverein Gerstetten an der Einsatzstelle.

+++ Hinweis an die Bevölkerung +++

Werfen Sie keine heißen Gegenstände in Mülltonnen!
Dazu zählt auch augenscheinlich ausgekühlte Grillkohle. Diese kann auch noch viele Stunden später Glutnester enthalten. Deshalb zur Sicherheit mit Wasser übergießen und warten bis sie abgekühlt ist, bevor sie in den Mülleimer wandert.

Stellen Sie einen Holzkohlengrill NIEMALS zum Auskühlen in geschlossenen Räume oder gar ins Haus – Hierbei entsteht das gefährliche Kohlenmonoxid. LEBENSGEFAHR!
Kohlenmonoxid ist ein gefährliches Blutgift. Gelangt es etwa über die Lunge in den Blutkreislauf, behindert es den Sauerstofftransport im Blut.

Quelle: Michael SalwikKreisfeuerwehrverband Heidenheim

Kommentare sind geschlossen.